ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Download AGB
I. ALLGEMEINES

Global Wagering Solutions, 200 Racetrack Road, Building 26, Washington, PA 15301, USA (im Folgenden "die Gesellschaft") vermittelt unter den im Folgenden angeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden „AGB“) als Totalisator Pferdewetten. Dazu schließt der Wettkunde mit der Gesellschaft einen Wettvertrag ab.

Betreffend in Deutschland stattfindende Pferderennen vermittelt die Gesellschaft Angebote von Wettkunden auf Abschluss eines Wettvertrages mit dem jeweiligen deutschen Rennverein. In diesen Fällen schließt der Wettkunde mit dem jeweiligen Rennverein als Totalisator einen Wettvertrag unter den deutschen Vorschriften für den Wettbetrieb, die diesbezüglich einen Bestandteil dieser AGB bilden, ab.

Bei einer allfälligen Abänderung dieser AGB wird die Gesellschaft den Wettkunden vom Eintritt dieser Änderung sowie über die AGB in der aktualisierten Fassung informieren. Die ausdrückliche Akzeptierung dieser geänderten AGB durch den Wettkunden ist Voraussetzung für den Abschluss weiterer Wettverträge.

II. ZUSTANDEKOMMEN DES VERTRAGES

Die von der Gesellschaft erteilten Informationen stellen kein rechtlich bindendes Angebot, sondern lediglich eine unverbindliche Einladung an Wettkunden, Angebote auf Abschluss eines Wettvertrages zu stellen, dar. Die Gesellschaft ist nicht zur Annahme des Angebotes bzw. Vermittlung des Angebots auf Abschluss eines Wettvertrages verpflichtet.

Voraussetzung für das wirksame Zustandekommen eines Wettvertrages ist, dass der Wettkunde die für den Abschluss von Wettverträgen notwendigen persönlichen gesetzlichen Voraussetzungen, insbesondere auch das dafür erforderliche Mindestalter, erfüllt. Der Abschluss oder die Vermittlung von Wetten mit Kindern oder Jugendlichen unter 18 Jahren ist verboten.

Weist das Wettkonto des Wettkunden keine ausreichende Deckung auf, können Angebote in der Reihenfolge ihres Einlangens nur solange angenommen bzw. vermittelt werden, als für jede einzelne Wette eine vollständige Deckung am Wettkonto des Wettkunden vorhanden ist.

Der Wettvertrag ist abgeschlossen, sobald die Gesellschaft bzw. der deutsche Rennverein das Angebot des Wettkunden durch tatsächliche Vermittlung der Wette als Totalisator angenommen hat (Realannahme). Der Wettkunde wird über das Zustande- bzw. Nichtzustandekommen eines Wettvertrages informiert.

Reiter- bzw. Fahrerwechsel haben auf abgeschlossene Wettverträge keinen Einfluss.

Ein Wettvertrag kommt nicht gültig zustande und der Wettkunde erhält seinen Wetteinsatz ohne Abzüge auf sein Wettkonto rückgebucht falls,
  • die Annahme durch die Gesellschaft bzw. den Rennverein nach Beginn des Wettereignisses erfolgt (ausgenommen Wettabschluss bei Live-Wetten), oder
  • der Wettkunde z.B. auch als teilnehmender Sportler, Eigentümer, Trainer, etc. an der sportlichen Veranstaltung beteiligt ist, oder
  • während der Annahmezeit Informationen bekannt werden, durch die der Ausgang des jeweiligen Ereignisses eindeutig bestimmt werden kann, oder
  • das gewettete Pferd in der Folge „ohne Wetten“ läuft, oder
  • der Wettkunde gegen Bestimmungen dieser AGB verstößt.
Der Wettkunde wird über das Nichtzustandekommen eines Wettvertrages informiert.

Falls der Wettkunde die Ungültigkeit des Wettvertrages selbst zu verantworten hat, behält sich die Gesellschaft die Verrechnung von Transaktionsgebühren vor. Weiters kann die Gesellschaft Auszahlungen bis zur endgültigen Klärung von Widersprüchen aussetzen.

Darüber hinaus behält sich die Gesellschaft das Recht vor, abgeschlossene Wettverträge auch nachträglich aufzulösen, sofern die Wette aufgrund eines technischen Fehlers gewonnen wurde und die Gesellschaft den Fehler mittels technischer Aufzeichnungen nachweist. Dem Wettkunden wird der Wetteinsatz ohne Abzüge auf sein Wettkonto rückgebucht.

III. REGISTRIERUNG, WETTKONTO

1. Registrierung

Voraussetzung für den Abschluss eines Wettvertrages sowohl mit der Gesellschaft als auch mit einem deutschen Rennverein ist die Registrierung als Wettkunde bei der Gesellschaft. Für die Registrierung hat der Wettkunde das von der Gesellschaft auf der Website in elektronischer Form vorgegebene Anmeldeformular richtig und vollständig auszufüllen.

Jeder Wettkunde darf nur ein Wettkonto führen. Bereits registrierten Wettkunden ist es untersagt, sich unter Angabe eines anderen Namens, einer anderen Post- oder E-Mail-Adresse als neuer Wettkunde anzumelden.

Bei der Registrierung wird für den Wettkunden automatisch ein kostenloses Wettkonto eröffnet, über das sämtliche Wetteinsätze sowie Gewinne abgewickelt werden. Die Währung des Wettkontos wird während der Registrierung festgelegt und kann danach nicht mehr verändert werden. Sämtliche Ein- und Auszahlungen können nur ausschließlich in der bei der Registrierung festgelegten Währung erfolgen.

Der Wettkunde ist verpflichtet, auf Verlangen der Gesellschaft die Kopie eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises zu übermitteln (Passkopie, Führerschein, Personalausweis).

2. Einzahlung

Einzahlungen auf das Wettkonto können durch die auf der Website der Gesellschaft auf der Übersichtsseite für Einzahlungen veröffentlichten Zahlungsmittel bzw. Zahlungsarten in der bei der Registrierung des Wettkontos festgelegten Währung erfolgen. Allfällige Wechselkursschwankungen, Bankspesen und sonstige Transaktionskosten gehen zu Lasten des Wettkunden.

Die Kreditkartenabwicklung erfolgt durch die TSG GWS Germany GmbH, Taunus Tower, Mergenthalerallee 73-75, 65760 Eschborn, Deutschland, HRB 93114.

Für Einzahlungen gelten Mindest- und Höchsteinzahlungsbeträge sowie Transaktionsgebühren, die auf der Website der Gesellschaft auf der Übersichtsseite für Einzahlungen sowie auf den Detailseiten für jede Einzahlungsmöglichkeit veröffentlicht werden.

Bei Einzahlungen hat der Wettkunde als Verwendungszweck seinen Benutzernamen anzugeben.

Kreditkarteneinzahlungen können nur mit einer Höchstgrenze von EUR 1000,-- pro Tag getätigt werden. Für Einzahlungen ab EUR 500,- pro Tag muss der Gesellschaft per Fax oder Post eine Kopie der Vorder- und Rückseite der Kreditkarte übermittelt werden.

Bei Gratis-Wettkarten und Gratis-Wettcodes darf jeder Wettkunde nur eine Gratis-Wettkarte oder einen Gratis-Wettcode pro Marketing-Aktion einlösen.

3. Guthaben

Der Wettkunde kann über sein Guthaben auf seinem Wettkonto - abzüglich allfälliger Einsätze für laufende Wetten- jederzeit verfügen. Gewinne aus Wettverträgen mit der Gesellschaft sowie aus Wettverträgen mit einem deutschen Rennverein werden dem Wettkontoguthaben gutgeschrieben und können zum Abschluss weiterer Wettverträge verwendet werden. Auf Wunsch des Wettkunden werden Guthaben zur Gänze oder zum Teil ausbezahlt. Der Wettkunde hat betreffend sein Guthaben in keinem Fall einen Anspruch auf Verzinsung, Inflationsabgeltung, etc.

Falls getätigte Einzahlungen nicht innerhalb von 12 Monaten für den Abschluss von Wettverträgen verwendet werden, ist die Gesellschaft berechtigt, die jeweilige Einzahlung zur Gänze oder teilweise abzüglich allfälliger Transaktionsgebühren rückzubuchen oder aber auch die Auszahlung an den Wettkunden bis zur abschließenden Klärung allfälliger Verdachtsmomente auszusetzen.

Allfällige Gratis-Wettguthaben der Gesellschaft können zunächst nur für Wetten verwendet, nicht jedoch ausbezahlt werden. Sie müssen spätestens drei Monate nach Erhalt auf dem Wettkonto zur Gänze zum Abschluss von Wettverträgen verwendet werden, andernfalls sich die Gesellschaft vorbehält, die Gutschriften wieder abzubuchen. Für alle Gratis-Wettguthaben gilt, dass jeweils nur ein Gratis-Wettguthaben pro Marketing-Aktion und pro Wettkunde eingelöst werden darf. Werden Gewinne aus Wetteinsätzen erzielt, die dieser Regelung für Gratis-Wettguthaben widersprechen, behält sich die Gesellschaft in jedem Fall das Recht vor, diese Wettgewinne einzubehalten.

4. Auszahlung

Auszahlungen vom Wettkonto werden per Überweisung auf ein Bankkonto in demjenigen Staat, unter dem sich der Wettkunde registriert hat, durchgeführt oder per VISA Kreditkarte oder Moneybookers.

Vor der erstmaligen Auszahlung eines Guthabens vom Wettkonto hat der Wettkunde auf seine Gefahr und Kosten per E-Mail, Fax oder Post die Kopie seines gültigen amtlichen Lichtbildausweises an die Gesellschaft zu übermitteln. Die Gesellschaft überprüft anhand dieser Kopie die Übereinstimmung mit den bei der Registrierung angegebenen Daten (insbesondere auch Name und Geburtsdatum). Die Gesellschaft ist jedoch nicht verpflichtet, die Echtheit (bzw. übereinstimmung mit dem echten Original) der vorgelegten Dokumente bzw Kopien und die Berechtigung des jeweiligen Wettkunden zu überprüfen.

Bei Widersprüchen sowie insbesondere auch bei dem Verdacht, dass ein Wettkunde mehrere Konten eröffnet hat, erfolgen Auszahlungen erst nach endgültiger Klärung der Identität. In solchen Fällen behält sich die Gesellschaft auch eine Mitteilung an die zuständigen Behörden vor.

Nach einer Einzahlung per Kreditkarte auf das Wettkonto können zum Schutz vor unberechtigter Kreditkartennutzung für 14 Tage keine Auszahlungen ab dem Tag, an dem zuletzt eine Kreditkarteneinzahlung stattgefunden hat, getätigt werden.

Für Auszahlungen gelten Mindest- und Höchstauszahlungsbeträge sowie Transaktionsgebühren, die auf der Website der Gesellschaft auf der Übersichtsseite für Einzahlungen sowie auf den Detailseiten für jede Einzahlungsmöglichkeit veröffentlicht werden.

5. Zugriff

Voraussetzung für den Zugriff auf das Wettkonto ist die Verwendung des vom Wettkunden im Zuge der Eröffnung des Kontos selbst gewählten Benutzernamens und Passwortes, sowie in besonderen Fällen, wie z.B. Auszahlungsvorgänge, die Beantwortung der vom Wettkunden vorgegebenen Sicherheitsfrage mittels Sicherheitsantwort. Benutzername, Passwort und die Sicherheitsantwort sind streng vertraulich zu behandeln.

Sämtliche Kontobewegungen unter Nennung des Benutzernamens und des Passwortes gehen auf Rechnung des Wettkunden. Die Gesellschaft übernimmt für die missbräuchliche Verwendung eines Wettkontos bei Angabe des Benutzernamens, des Passwortes und der Sicherheitsantwort durch unbefugte Personen keinerlei Haftung, es sei denn im Falle grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz seitens der Gesellschaft.

6. Reklamationen

Bei jedem neuerlichen Einstieg auf die Internetplattform wird der Wettkunde von seinem aktuellen Wettkontostand in Kenntnis gesetzt.

Im Falle eines Widerspruchs hat sich der Wettkunde binnen 4 Wochen an den ihm auf der betreffenden Seite bekannt gegebenen Kontakt zu wenden. Tut er dies nicht, so gilt der mitgeteilte Wettkontostand als akzeptiert und spätere Reklamationen sind ausgeschlossen.

Im Falle einer Reklamation wird das Wettkonto des Wettkunden bis zur endgültigen Klärung für alle Ein- und Auszahlungen gesperrt.

IV. WETTFORMATE

Wettverträge können in unterschiedlichen Wettformaten (z.B. „Win“, „Place“, „Show“, etc.) abgeschlossen werden. Diese sind abhängig vom jeweiligen Austragungsort des Pferderennens.

Die Zurverfügungstellung eines bestimmten Wettformats und damit die Eröffnung eines diesbezüglichen Wettpools bleibt den jeweiligen Rennbahnen überlassen. Insbesondere kann auch ein zu kleines Starterfeld zur Einschränkung der verfügbaren Wettformate führen.

Die Gesellschaft ist nicht verpflichtet, sämtliche auf der Rennbahn verfügbaren Wettformate dem Wettkunden zur Verfügung zu stellen.

Der Mindesteinsatz bzw. allfällige Höchsteinsatz pro Wettvertrag ist abhängig von Pferderennen und Wettformat und wird durch die veranstaltenden Rennbahnen für jedes Rennen vorgegeben.

V. GEWINNERMITTLUNG

Für die Gewinnermittlung ist das offizielle Ergebnis der jeweiligen Rennbahn maßgebend.

Die jeweiligen Gewinne werden durch Aufteilung aller Wetteinsätze in einem bestimmten Wettformat abzüglich einer von der Gesellschaft je nach Rennbahn in unterschiedlicher Höhe einbehaltenen Teilsumme an die Gewinner in diesem Wettformat proportional zu deren Wetteinsätzen in diesem Wettformat ermittelt. Die konkrete Darstellung dieser Quoten erfolgt abhängig von der jeweiligen Rennbahn.

Die Quoten werden nach erfolgtem Zieleinlauf des Rennens errechnet und durch Richterspruch über die endgültige Reihenfolge des Einlaufes festgestellt. Änderungen des Resultates eines Rennens nach Veröffentlichung des Richterspruches und Beginn der Gewinnauszahlung sind ohne Belang.

Falls es bei einem Wettformat keinen Gewinner gibt, wird der nicht ausgeschüttete Gewinn einem anderen Rennen zugeordnet („Carry-Over“). Die Entscheidung über die Zuordnung (Renntag, Rennen, Wettformat, etc.) trifft die jeweilige Rennbahn und wird dem Wettkunden von der Gesellschaft mitgeteilt.

Über die allfällige Rückzahlung von Wetteinsätzen bei abgebrochenen, annullierten, wiederholten oder toten Rennen und bei Nichtstartern entscheidet die jeweilige Rennbahn. Wird ein Teilnehmer, auf den gewettet wurde, während oder nach einem Rennen disqualifiziert, so gilt diese Wette als verloren.

VI. HAFTUNG

Die Gesellschaft haftet für aus welchem Sachverhalt auch immer resultierende Schäden ausschließlich im Fall von grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz seitens der Gesellschaft.

Allfällige von der Gesellschaft veröffentlichte Eventualquoten sowie „Tippvorschläge“ (unter anderem auch in Form von „Tippassistenten“, etc.) sind keine Empfehlung, sondern rein unverbindliche Anregungen, die unter anderem auch auf Leistungen in der Vergangenheit beruhen und keine Rückschlüsse über zukünftige Leistungen erlauben. Die Gesellschaft übernimmt keine Haftung für Auswahl und Richtigkeit dieser unverbindlichen Vorschläge wie auch für Auswahl und Richtigkeit sämtlicher sonstiger dem Wettkunden von der Gesellschaft zugänglich gemachter Informationen. Insbesondere auch als mit „geringem“ oder „mittlerem Risiko“ oder ähnlich bezeichnete „Tipps“ können stets zu einem Totalverlust des gesamten Einsatzes führen.

VII. DATENVERARBEITUNG

Der Wettkunde ist damit einverstanden, dass die der Gesellschaft im Rahmen des beschriebenen Wettgeschäfts zur Kenntnis gelangenden personenbezogenen Daten gespeichert und automatisierungsunterstützt verarbeitet sowie einer Überprüfung durch die Gesellschaft bzw. von der Gesellschaft beauftragte Dritte unterzogen werden.

Die Gesellschaft behält sich vor, offensichtliche Fehler, insbesondere auch bei der Eingabe und/oder Übermittlung von Wettquoten, sonstigen Wettdaten und/oder bei der Auswertung von Wettergebnissen - auch nachträglich - zu berichtigen.

Die Gesellschaft ist weiters berechtigt, offensichtliche Fehler bei der Erstellung der Kontostände jederzeit richtig zu stellen. Die Gesellschaft wird die Wettkunden von allfälligen diesbezüglichen Berichtigungen umgehend in Kenntnis setzen.

VIII. RECHTSWAHL, ERFüLLUNGSORT

Die Rechtsbeziehungen zwischen dem Wettkunden und der Gesellschaft unterliegen US Recht, unter Ausschluss der Verweisungsnormen des internationalen Privatrechts.

Erfüllungsort für sämtliche sich aus diesen Wettverträgen ergebenden Verpflichtungen ist Oregon, USA.

IX. SONSTIGES

Allfällige auf der Internetplattform der Gesellschaft vorhandene Links auf andere Internetseiten unterliegen nicht der inhaltlichen Verantwortung, Kontrolle oder Beeinflussung durch die Gesellschaft. Die Gesellschaft übernimmt keine Haftung für diese Inhalte und distanziert sich von allfälligen nicht rechtskonformen Inhalten.

Stand: April 2013